Klimaschutz in Bad Endorf

Klimaschutzkonzept & Klimaschutzmanagement

In der Marktgemeinde Bad Endorf sind die Auswirkungen des Klimawandels durch die weltweiten CO2-Emissionen von externen Hitzephasen bis hin zu Starkregenereignissen bereits deutlich wahrzunehmen. Es wird deshalb immer wichtiger Verantwortung für die zukünftigen Generationen zu übernehmen und die Emissionen zu minimieren.

Um aktiv einen Beitrag zur Erreiung der CO2-Einsparziele der Bundesregierung zu leisten,  wurde im Jahr 2020 der Marktgemeinderatsbeschluss gefasst den Förderantrag für das Vorhaben „Klimaschutzkonzept und Klimaschutzmanagement“ bei der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nuklearer Sicherheit einzureichen.

Die Förderzusage wurde im Juni 2021 erteilt, somit konnte im August 2021 die neue Klimaschutzmanagementstelle besetzt werden. Durch die Klimaschutzmanagerin wird im Laufe des zweijährigen Förderzeitraums ein integriertes Klimaschutzkonzept für die Marktgemeinde Bad Endorf erarbeitet und erste Klimaschutzmaßnahmen umgesetzt.

Die Projektträgerschaft liegt beim Projektträger Jülich (PTJ), wird allerdings ab Januar 2022 auf die bundeseigene Zukunft – Umwelt – Gesellschaft (ZUG) gGmH übergehen.

 

Zuwendungsempfänger:
Marktgemeinde Bad Endorf
Förderzeitraum:
01.08.2021 – 31.07.2023
Förderkennzeichen: 03K1623


 

Nationale Klimaschutzinitiative

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab:

Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.